Startseite | Augsburger Aktienbank  | FFB | FiNet AG | Kontakt | Anfahrt | Datenschutzerklärung  | Impressum
Vermögensnavigation


 














 
Wichtige Absicherung für Partner und Familie

Die Risikolebensversicherung ist eine der wichtigsten finanziellen Absicherungen, wenn Familien oder Kinder von einem Hauptverdiener wirtschaftlich abhängig sind. Stirbt der Hauptverdiener und fällt sein Einkommen weg, müssen die Hinterbliebenen ihren Lebensunterhalt trotzdem bestreiten. Oft fehlt dann das nötige Geld.

 

Aber auch, wenn derjenige stirbt, der sich bisher um die Kinder gekümmert hat, ist eine Risikolebensversicherung wichtig. Entweder muss der bisherige Verdiener sich jetzt um die Kinder kümmern und zu Hause bleiben, dann ist die Versicherungssumme der Einkommensersatz, wenn sein Einkommen reduziert wird oder gar ganz wegfällt. Oder der Verdiener arbeitet weiter, dann muss eine Betreuung für die Kinder organisiert werden und das kostet meist Geld.

 

Das vier- bis fünffache Brutto-Jahresgehalt sollte als Versicherungssumme der Risikolebensversicherung gewählt werden. Die Hinterbliebenen sollen im Ernstfall ausreichend versorgt sein, wobei jeder selbst rechnen muss, wie viel Geld dafür notwendig ist. Muss zum Beispiel ein Partner mit zwei Kindern für zehn Jahre finanziell abgesichert werden, ergeben 200.000 Euro Versicherungssumme gerade einmal eine Rente von 2.000 Euro monatlich.

 

Die Versicherung soll Angehörige oder Lebenspartner schützen, solange die finanziell nicht auf eigenen Beinen stehen. Bei Kindern ist das meist der Zeitpunkt, an dem sie ihre Ausbildung beendet haben und beim Lebenspartner der Moment, in dem er nach der Kinderbetreuung wieder voll arbeiten kann.

 

Bei der Bemessung der Versicherungssumme können Sie das Finanzamt übrigens ausklammern: Auf die im Todesfall ausgezahlte Versicherungssumme werden keine Steuern fällig.

 

Wie hoch die Prämie für Ihre Risikolebensversicherung ist, hängt sehr von den individuellen Lebensumständen ab. Ob Raucher, Motorradfahrer oder andere Risiken, oft wird ein Zuschlag fällig, denn das Sterblichkeitsrisiko ändert sich dadurch.

 

Schummeln lohnt sich dabei übrigens nicht: Wenn Sie im Antrag „vergessen“ haben, das sie Raucher sind, riskieren Sie Ihren Versicherungsschutz. Manche Versicherer zahlen dann im Todesfall nur eine reduzierte Versicherungssumme aus, andere Gesellschaften verweigern die Zahlung ganz. Rechnen Sie dann lieber mit einem Aufschlag, damit Ihnen der Schutz auch sicher ist.

 

Entscheidend bei der Risikolebensversicherung ist die Gesundheitsprüfung. Denn Ihr persönlicher Gesundheitszustand ist ein entscheidender Faktor für die Prämienhöhe – und auch für die Entscheidung, ob Sie überhaupt einen Vertrag bekommen.

 

Sinnvoller ist es allemal, sich beim Abschluss einer Risikolebensversicherung beraten zu lassen, denn auch hier kann viel falsch gemacht werden.

 

Vereinbaren Sie einen Termin und sichern Sie sich ab.

 


19.11.14